Haus

Im September 1995 wurde mit dem Bau des jetzigen Feuerwehrhauses begonnen. Der Neubau wurde notwendig, da das alte Feuerwehrdepot, dass im alten Rathaus untergebracht war, nicht mehr zeitgemäß und den Anforderungen einer Feuerwehr in keinster Weise mehr entsprach. Zwar wurde schon im Jahre 1989 mit der Errichtung einer neuen Fahrzeughalle begonnen und am 24. August 1991 zusammen mit dem Rüstlöschfahrzeug eingeweiht, diese Halle stellte aber nur eine Zwischenlösung bis zum endgültigen Neubau eines adequaten Feuerwehrhauses dar.

Rundgang durch das Feuerwehrhaus

Kommandoraum:

Administratives Herzstück des Hauses. Hier laufen die Fäden sozusagen zusammen. Sei es nun bei einem größeren Einsatz wo die Einsätzkräfte auf mehrere Einsatzorte verteilt werden müssen (als Beispiel: Kellerüberflutungen) oder sie es bei Fest- oder Großveranstaltungen im und vor dem Feuerwehrhaus (wie zum Beispiel: “20 Jahre Stadterhebung”, “Feuerwehrheuriger”, “Familienradwandertag” oder bei diversen Leistungsbewerbe der Aktiven oder der Jugend).

Zum Inventar des Raumes gehören wie der selbstverständliche Computer mit Drucker, Telefon, Fax und Kopiergerät genauso wie TV-Gerät, Radio und Funk. Weiters ist das Sirenensteuerendgerät mit der Zweitsirenenauslösung und die Tor- und Schrankensteuerung sowie die Steuerung für die Beschallung im Feuerwehrhaus hier untergebracht.

[nggallery id=53]

Kleiderkammer:

Der Raum des Gerätewartes für Bekleidung, so der feuerwehrtechnisch richtige Ausdruck, wobei sicher Kleidungskammer der zutreffendere Ausdruck für diesen Raum. Hier sind die diversen Ausrüstungsgegenstände für die persönliche Schutzausrüstung für die aktiven Feuerwehrmitglieder und die Jugendfeuerwehr untergebracht.

[nggallery id=52]

Umkleide:

Hier ist die persönliche Schutzausrüstung (wie Schutzhelm, Schutzjacke, Schutzhose, Einsatzstiefel sowie die grüne Uniform und Schutzhandschuhe) unserer aktiven Feuerwehrmitglieder und Reservisten. Der Umkleideraum hat direkten Anschluss zu der Eingangstüre, die im Einsatzfall automatisch entriegelt wird, und der Fahrzeughalle damit im Einsatz- oder Alarmierungsfall keine Zeit verloren geht. Im Anschluss befindet sich für die persönliche Pflege unserer Mitglieder der Waschraum und die Duschen.

[nggallery id=60]

Fahrzeughalle 1:

In der ersten Fahrzeughalle finden wir nicht nur das Rüstlöschfahrzeug, das Löschfahrzeug und das Mannschaftstransportfahrzeug unserer Wehr, sondern auch noch einige andere Räumlichkeiten die wir für den Betrieb unserer Feuerwehr benötigen. Hier ist die Werkstatt, der Jugendfeuerwehr-Raum, der Atemschutzwart-Raum sowie der Aufenthalts- und gleichzeitige Mannschafts-Raum zu finden. Außerdem ist auf halber Höhe des Raumes unser Stauraum für nicht oft genützte Gebrauchsgegenstände, wie das Lager für Ölbindemittel, Material der Jugendfeuerwehr und das Reifendepot.

Auf ein Detail möchten wir sie noch hinweisen auf die im oberen linken Bild beim Rüstlöschfahrzeug zu sehende Abgasabsaugung die wir seit Anfang Mai 1997 in Betrieb haben.

[nggallery id=48]

Fahrzeughalle 2:

In unserer zweiten Halle sind die restlichen Fahrzeuge unserer Wehr untergebracht. Dieser Teil des Feuerwehrhauses wurde bereits im Jahre 1989 unter dem jetzigen Landeshauptmann und damaligen Bürgermeister Hans Niessl sowie unserem damaligen Kommandanten und jetzigen Ehrenkommandant Johann Briegl errichtet und feierlich eingeweiht.

Diese Halle besitzt daher auch eine Eigenheit die man wahrscheinlich nicht so leicht in einem anderen Feuerwehrhaus findet. Die Ein- beziehungsweise Ausfahrt ist mit allen Fahrzeugen von zwei Richtungen her möglich, da die alte Fahrzeughalle vor dem Umbau und der Integration ins neue Feuerwehrhaus die Tore Richtung Amtshausgasse ausgerichtet hatte und die neue Ausfahrt Richtung Vorplatz Feuerwehrhaus beziehungweise Schülerwiese ist. die alten Tore wurden beim Umbau nicht entfernt und so kann man, wenn man es für notwendig empfindet oder die Gegebenheit es erfordert, durch die Fahrzeughalle mit den Einsatzfahrzeugen hindurchfahren. Auch für Verastaltungen erweißt sich diese Besonderheit oft als hilfreich.

[nggallery id=49]

Aufenthalts- Mannschaftsraum:

Unser Gesellschaftsraum ist der Treffpunkt für unsere Mannschaft. Gelegentlich wird er auch für Sitzungen im kleineren Kreis (zum Beispiel: Kommandodienstbesprechungen oder Veranstaltungsvorbesprechungen) genützt. Die Kosten für die Einrichtung, sowie der Fernseher (mit Videorecorder), dem DVD-Player und SAT-Anschluss wurde aus der Mannschaftskassa bezahlt. Im Jahr 2004 wurde eine Pinwand installiert und eine neue Sitzgarnitur angeschaft die eine angenehme Atmosphäre verbreitet.

[nggallery id=56]

Jugendraum:

Hier sind die Jüngsten unserer Feuerwehr untergebracht. Die Bekleidung der Jugendfeuerwehrmitglieder ist in Spinten rechts neben dem Eingang zum Jugendrauem untergebracht – je nach Anzahl der Jugendlichen in der Jugendfeuerwehr teilen sich ein bis Jugendliche eine Spint. Links neben dem Eingang findet sich ein Regal und zwei Kühlschränke, aus denen sich die Jugendlichen bei Übungen und Zusammenkünften bedienen können.

[nggallery id=51]

Werkstatt:

Die Werkstatt ist das Reich unseres Gerätemeisters und der Gerätewarte. Hier sind diverse Werkzeuge und Gerätschaften für die Pflege und Instandhaltung des Hauses und vor allem des Fuhrparks untergebracht beziehungsweise gelagert.

[nggallery id=59]

Aufbewahrungsraum:

Das leider schon viel zu kleine Logistikzentrum unserer Wehr dient hauptsächlich als Schlauch- und Gerätelager, weiters sind hier die Mülltonnen untergebracht. Das alte Feuerwehrhaus wurde im Oktober 2004 entrümpelt um Platz für die Lagerung nicht oft gebrauchter Gegenstände zu schaffen und wird seit dem ebenfalls als Lagerraum genutzt.

[nggallery id=55]

Atemschutzkammerl:

In diesem Raum hat unser Atemschutzwart und der Funkwart sein Zuhause. Hier findet er alles vor um seine Arbeit zum Beispiel nach einer Übung mit Atemschutz oder einem Einsatz zu erledigen. Zwei seperate Spülen sind hier ebenso realisiert wie ein Trockner für das Trocknen der gereinigten Atemschutzmasken und ein Arbeitsfläche. Zum Inventar gehören neben den obligatorischen administrativen Ordnern und Schriften betreffend Atemschutz und Funk auch ein Atemschutzprüfkoffer.

Sitzungs- und Schulungsraum:

Wie der Name schon sagt, treffen wir uns hier um unsere Sitzungen (Dienstbesprechungen, Kommandodienstbesprechungen, aber auch die Hauptdienstbesprechung) abzuhalten. Weiters dient dieser Raum um unsere internen Schulungen abzuhalten. Am Anfang des Jahres 2004 wurde ein Beamer und ein Computer für Präsentationen und Schulungen installiert. Ebenso findet sich hier ein kleiner Kopierer um während Beprechungen und Schulungen kleinere Stückzahlen zuvervielfältigen. Weiters finden sich hier Regale für Pokale und kleinere Stauräume für diverses Material. Da auch die beiden Feuerwehrfahnen hier untergebracht sind wurde angedacht einen Fahnenkasten anzuschaffen, der im November 2004 realisiert wurde. Im Fahnenkasten sind die diversen Utensilien der Fahne, wie Schutzhüllen, Fahnenstange, Fahnenschlaufen usw. untergebracht. In den unteren Reihen des Fahnenkasten findet das Feuerwehrarchiv seinen Platz.

[nggallery id=58]

Küche:

Um die Infrastruktur zu komplettieren wurde beim Neubau auch eine Küche realisiert. Hier findet sich ein Kuhlschrank und Geschirrspüler ebenso wie genügend Stauraum für Gläser und Geschirr. Auch wird ein geringer Teil der Schränke als Speisekammer genützt. Eine vollautomatische Kaffemaschine wurde vom SC-Frauenkirchen als Dank für die kostenlose Abhaltung der Brandsicherheitswachen bei den diversen Veranstaltungen am Sportplatz gesponsert.

[nggallery id=54]

Schlauchturm:

Der Name ist selbsterklärend und bedarf daher wahrscheinlich keiner weiteren Erklärung. Selten kann er auch für Übungen für die Höhensicherung (Abseilübungen) und für Atemschutzübungen (Aufstieg mit Atemschutzgerät in einer Rückenkorbleiter) genutzt werden.

[nggallery id=57]