Gedenken zu Allerheilgen

Die gemeinsame Gedenkfeier organisiert von der Stadtgemeinde und der Stadtpfarre zu Allerheiligen musste heuer aus bekanntem Grund (Covid-19) leider abgesagt werden.

Im Rahmen der Heiligen Messe wurde daher in den Fürbitten der gefallenen und vermissten Soldaten sowie der Toten beider Weltkriege gedacht. Die Kränze der Stadtgemeinde Frauenkirchen wurden seperat zum Serbenfriedhof, Russengrab, Kreuz im Friedhof und zum Kreuz der Heimatvertriebenen gebracht.

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadtgemeinde Frauenkirchen gedachte in einer eigenen Zerenomie am 1. November unter der Führung von Kommandant Claus Paar mit Kommandant-Stellvertreter Lorenz Pollreiss und Vertretern des Stabes ebenfalls beim Kriegerdenkmal ihren verstorbenen und gefallenen Feuerwehrkameraden.

Bereits am Freitag Vormittag wurde auf Einladung der Stadtgemeinde mit Bürgemeister Josef Ziniel ein kurze Zerenomie am Kriegerdenkmal vollzogen. Nach einem Stück des Musikvereines legten Musikverein, Feuerwehr, Sportverein, Kriegsopferverband und Stadtgemeinde ihre Kränze nieder.

Die Stadtgemeinde stellte der Pfarrgemeinde folgenden Videomitschnitt für die Heilige Messe zur Verfügung.

Einsatz: Donnerstag, 29.10.2020 / 07:41 Uhr / Brandeinsatz / Silobrand / Halbturn

Heute, Donnerstag, 29.10.2020 wurde die Feuerwehr Frauenkirchen um 07:41 Uhr mittels “Stillen Alarm” zu einem Silobrand nach Halbturn mitalamiert. Wenig später rückte der Löschzug bestehend aus Kommando, Drehleiter, Rüstlösch- und Löschfahrzeug in den Nachbarort aus.

Unsere Aufgabe am Einsatzort war es mittels Drehleiter eine Abluftöffnung zu schaffen und den Löschangriff von außen durchzuführen. Das Rüstlöschfahrzeug stellte die Wasserversorgung für die Drehleiter sicher, unsere Löschfahrzeug speiste mittels Tragkraftspritze den Tank des Rüstlöschfahrzeuges.

Ein Bericht wurde auf burgenland.orf.at sowie auf den Seiten der Bezirksblättern veröffentlicht.

Wir bedanken uns bei den Feuerwehren Halbturn und Mönchhof sowie Polizei und Rotes Kreuz für die gute Zusammenarbeit. Bericht: BM Robert Nagy.